Stadt Eltmann

Bürgerservice und Verwaltung

Stadtverwaltung Eltmann
Marktplatz 1
97483 Eltmann

Telefon 09522 899-0
Telefax 09522 899-60

info@eltmann.de
www.eltmann.de


Öffnungszeiten:

Montag - Freitag:
08.00 - 12.00 Uhr

Donnerstag:
14.00 - 18.00 Uhr und nach tel. Vereinbarung
 

Nachrichten

Seniorenehrung der Stadt Eltmann

N014 // „Mit dieser Seniorenehrung wollen wir allen älteren Mitbürgern einen Dank aussprechen für das, was sie in ihrem Leben für unsere Heimatstadt und ihre Orte geleistet haben. Haltet eure Kindheit im Herzen, die auch sehr schön war und in welcher weniger mehr gewesen ist.“ Dies betonte 1. Bürgermeister Michael Ziegler bei der Seniorenfeier der Stadt Eltmann in der weihnachtlich geschmückten Stadthalle.

Namens der Stadt Eltmann und des Bayerischen Roten Kreuzes hieß Bürgermeister Ziegler alle Senioren willkommen. Man wolle damit auch auf die Weihnachtszeit einstimmen. Sein Dank galt der Ortsgruppe des Bayerischen Roten Kreuze, welche die Stadt Eltmann bei der Organisation sehr unterstütze.

Er begrüßte auch zahlreiche Ehrengäste, darunter Stadtpfarrer Bernhard Öchsner, Wallfahrtspfarrer Otmar Pottler sowie Pastoralreferentin Babara Heinrich und Jutta Sender von der Seniorengruppe. Besonders hieß er auch die neue Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Sarah Schimmel herzlich willkommen und wünschte ihr ein segensreiches Wirken. Ebenso waren die Mitglieder des Stadtrates sehr zahlreich vertreten.

Der Bürgermeister warf neben der Präsentation der Stadt in Bildern auch einen Blick in die Statistik und stellte fest, dass die Zahl der über 75 Jahre alten Mitbürger von 388 Personen im Jahre 2002 auf nunmehr 461 Bürger angestiegen sei. „Dabei sind nur 192 Männer über 75 Jahre, aber 269 Damen. Die Männer haben also eine größere Auswahl und die Frauen tun sich etwas schwerer,“ meinte er scherzhaft, aber natürlich sei jeder wichtig und werde geschätzt. 51 Frauen und Männer verbrächten dazu noch ihren Lebensabend im Seniorenheim und hier sei auch die Zahl im Steigen begriffen.

Das 90. Lebensjahr überschritten haben derzeit in der Stadt 33 Bürger. Eine Bürgerin, Martha Firmbach aus Limbach, hat mit 101 Jahren sogar die Schallmauer von 100 Jahren überschritten. Im Sommer beteiligte sie sich bei den Vorbereitungen zum großem Marienfest am 15. August noch aktiv bei der traditionellen „Schnippelaktion“ für den Kartoffelsalat.

Auch andere Frauen sind noch trotz ihres Alters sehr aktiv. Eine davon ist auch die 92-jährige Helene Frey aus Eltmann, die sozusagen mit den Kindern jung geblieben ist. Zwei ihrer Töchter sind Erzieherinnen in Eltmann und Limbach und durch diese Verbindung wurde sie eine Art „Kinderautorin“ für Stücke zu den Sommerfesten des Städtischen Kindergartens in Eltmann. Nahezu 30 Jahre waren viele Aufführungen mit den Texten von Helene Frey unterlegt, als „Pippi Langstrumpf“, „im wilden Westen“, „willkommen in der Märchenwelt“ oder „Flughafen – ein Koffer auf Umwegen“, die von den Buben und Mädchen auf die Bühne gezaubert wurden. Auch Geburtstagsgedichte zu Bürgermeistern oder anderen Persönlichkeiten stammen aus ihrer Feder und wurden gerne bei ihr in Auftrag gegeben.

Neben ihr sah man als gute Freundin Hermine Ankenbrand, die als 89-jährige fast noch täglich im gleichnamigen Autohaus in Eltmann zu sehen, in das Geschäft ihres Sohnes Gerhard nach wie voreingebunden ist und noch gerne wie eh und je die Autos an den Zulassungsstellen in Haßfurt oder Bamberg zulässt.

Bürgermeister Michael Ziegler schlug aber auch den Bogen zu den Geburten, die in den letzten 10 Jahren von 39 (2009) auf 68 im Jahre 2018 angestiegen sind. Auch für diese Jahr erwarte man wieder 60 Geburten, was Auswirkungen auf die Kindergärten habe. So sei man in der Vorplanung auf einen 5. Kindergarten in Eltmann.

Die Seniorenfeier wurde mit Spiel und Tanz der Kindergärten, dem Männerchor der „Sängerlust Eltmann“ unter Regina Huber und Sonja Wissmüller, der Musikkapelle Limbach sowie einem Trio mit Geige und Klavier unter Leitung von Nadine Haus-Fischer musikalisch umrahmt. Pastoralreferentin Barbara Heinrich sprach namens der Kirchengemeinden ein Grußwort und die Mitglieder des Roten Kreuzes bewirteten die zahlreichen Senioren.